Wozu brauchst du eigentlich eine
klare und einzigartige Positionierung?

Stell dir vor...

… du stehst im Supermarkt vor dem Waschmittelregal. Ein ganzes Regal, Waschmittel neben Waschmittel. Laut Werbung wäscht eins weißer als das andere. Natürlich faserschonend und kaltaktiv. Nach welchen Kriterien entscheidest du? Nimmst du die preisgünstige Hausmarke? Oder greifst du zu einer bestimmten Marke? Eine, bei der du weißt, was du hast? Vielleicht reicht dieses Mal auch einfach eine besonders schöne Verpackung, die dir ins Auge sticht? 

Nun, da du dich für die Vermarktung grüner Produkte interessierst, gehe ich schwer davon aus, dass Nachhaltigkeit für dich auch beim Waschmittelkauf eine Rolle spielt und du wohl eher bei einer der umweltfreundlicheren Alternativen landen wirst.

Wie du an diesem Beispiel sehen kannst, hilft dir eine klare Positionierung, aus der Masse herauszustechen. Sei es ganz klassisch als Preis- oder Qualitätsführer, durch tolles Design oder Umweltfreundlichkeit. Eine klar definierte Positionierung deiner Marke liefert deinen Kunden den entscheidenden Grund, genau dich, deine Marke, dein Produkt zu wählen. Denn durch sie wird deine Marke zu einem Versprechen an deinen Kunden. Und zwar zu einem, das nur du, deine Marke, dein Produkt halten können.  

Reicht dann nachhaltig nicht schon als Positionierung?

Gar so leicht ist es leider nicht, denn da wären wir wieder beim alten Kartoffelsack/Öko-Kleid-Dilemma. Sofern deine Zielgruppe nicht aus eingefleischten Hardcore-Ökos besteht, wird das allein also nicht reichen, um zu überzeugen. Du, dein Produkt, deine Marke müssen für mehr stehen. 

Wie du zu deiner Positionierung kommst?

Schau dir zunächst deinen Wunschkunden an:

Welche spezifische Problem hat er und wie kannst du ihm dabei helfen?

Wenn wir uns noch mal das Waschmittel ansehen, könnte das spezifische Problem folgendermaßen lauten: 

„Ich brauche ein Waschmittel, das meine Kleidung sauber wäscht. Dabei soll es möglichst die Umwelt schonen. Da ich die Flasche jeden Tag im Badezimmer sehe, soll die Verpackung passend zu meinem Lebensstil ein modernes Design haben. Dafür bin ich bereit, mehr zu bezahlen.“

Zugegeben: eher selten wird jemand diesen Gedanken so bewusst formulieren, wenn er im Supermarkt vor dem Regal steht. Aber je nach Wichtigkeit des Problems (und somit des Produkts als Lösung) und der K.O. Kaufkriterien (z.B. Sauberkeit und Umweltfreundlichkeit) rücken diese aus dem Unterbewusstsein mehr in den bewussten Vordergrund und werden entscheidungsrelevant.

Dann wäre da noch deine Konkurrenz.

Dein Blick sollte sich auch auf das vorhandene Wettbewerbsumfeld richten. Welche Anbieter sind bereits auf dem Markt und wie haben sie sich positioniert? Wo gibt es noch Lücken, die du mit deiner Marke besetzen kannst? Und du möchtest auf jeden Fall eine Lücke haben. Denn sobald dein Produkt beliebig austauschbar ist, musst du deutlich mehr in Werbung investieren und begibst dich gleichzeitig in einen Preiskampf. Klingt verlockend, was?

Und dann bist da DU!

  • Was sind deine Stärken?
  • Was sind deine Schwächen?
  • Welche Werte sind dir wichtig?
  • Wovon bist du überzeugt?
  • Wofür stehst du? Und wofür soll auch deine Marke stehen?

Je mehr Persönlichkeit du in deine Marke bringst, desto einzigartiger wird deine Positionierung und desto weniger austauschbar dein Produkt. Und: desto leichter schaffen es du, dein Produkt, deine Marke in die Herzen deiner Kunden.

Saskia Thieme | Grow Green Marketing

Du möchtest deine Positionierung gemeinsam mit mir erarbeiten?

Gerade wenn es um uns selbst oder um unsere “Babies”, unsere eigenen Marken und Produkte geht, haben wir schnell mal die Scheuklappen auf. Der Blick von außen (und eine systematische Vorgehensweise) helfen dir dabei, deine einzigartige Positionierung zu finden. Sollen wir’s gemeinsam anpacken? Aber Achtung: Marketing könnte auf einmal Spaß machen 😉